Master of Education in Wirtschaftspädagogik


Ziele und Leitideen des Studiengangs

Der lehramtsbezogene Masterstudiengang Wirtschaftspädagogik (M.Ed.) ist ein konsekutiver Studiengang und baut auf dem Bachelorstudiengang Wirtschaftspädagogik auf.  Die Regelstudienzeit beträgt 4 Semester und es sind insgesamt 120 Leitungspunkte zu erbringen. Der Studienbeginn ist sowohl zum Winter- als auch zum Sommersemester möglich.

Das abwechslungsreiche Studium umfasst Module aus den Bereichen Wirtschaft, Wirtschaftspädagogik und dem zweiten Fach. Das zweite Fach, das bereits im vorangegangenen Bachelorstudiengang gewählt und studiert wurde, ist im Masterstudiengang fortzuführen. Folgende Fächer werden angeboten:

Deutsch, Englisch, Evangelische Religionslehre, Französisch, Informatik (Wirtschaftsinformatik), Katholische Religionslehre, Mathematik, Sozialwissenschaften, Spanisch, Sport.

Der Studiengang ist anwendungsorientiert ausgerichtet. Den Studierenden wird aber gleichzeitig auch ein Einblick in die Forschungsperspektive ermöglicht. Der Studiengang verfolgt das Ziel die fachwissenschaftlichen Anteile strukturell und systematisch mit den fachdidaktischen, schulpraktischen und wirtschaftspädagogischen Modulen zu verzahnen, so dass die Studierenden umfassend auf den Übergang in das Referendariat vorbereitet werden. Einige Lehrveranstaltungen werden in enger Zusammenarbeit mit dem Mainzer Studienseminar für Berufsbildende Schulen angeboten. Es werden wissenschaftliche und pädagogische Qualifikationen vermittelt, die zum Eintritt in den Vorbereitungsdienst für das Lehramt an Berufsbildenden Schulen erforderlich sind. Bitte beachten Sie hierzu zwingend die Vorgaben bzw. Zulassungsvoraussetzungen der einzelnen Bundesländer. Für den Eintritt ins Referendariat im Land Rheinland-Pfalz ist u.a. eine einjährige berufspraktische Tätigkeit nachzuweisen. Nähere Informationen können Sie den Internetseiten der Aufsichts- und Dienstleistungsdirektion Rheinland-Pfalz entnehmen.

 


Studienaufbau

Der Masterstudiengang Wirtschaftspädagogik ist modular aufgebaut und umfasst insgesamt 120 Leistungspunkte, die sich auf fünf Bereiche wie folgt verteilen:

1.       das Fach Wirtschaft und seine Fachdidaktik (50 LP)
2.       das 2. Fach und seine Fachdidaktik (15 LP)
3.       Wirtschaftspädagogik (31 LP)
4.       Praktikum (4 LP)
5.       Masterarbeit (20 LP)

Im Masterstudiengang Wirtschaftspädagogik ist ein 3-wöchiges Unterrichtspraktikum (Vertiefendes Praktikum Master) zu absolvieren. Die konkreten Inhalte der o.g. Bereiche können der Kurzübersicht und dem Modulhandbuch entnommen werden (siehe rechte Spalte).


Bewerbung

Die Bewerbung erfolgt online über das Studierendensekretariat der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Informationen zur Online-Bewerbung entnehmen Sie der Homepage des Studierendensekretariats.

Bewerbungsfristen

15. Mai (für das Wintersemester)  und 15. November (für das Sommersemester)

Zugangsvoraussetzungen

Nachweis eines Abschlusses des Bachelorstudiengangs Wirtschaftspädagogik an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) in denselben Fächern oder eines gleichwertigen Studienabschlusses an einer Hochschule in Deutschland oder im Ausland.

Nachweis über die erfolgreiche Teilnahme an den für einen B.Ed. vorgesehenen Schulpraktika gemäß der §§ 8 und 9 der Landesverordnung über die Anerkennung von Hochschulprüfungen lehramtsbezogener Bachelor- und Masterstudiengänge als Erste Staatsprüfung für Lehrämter vom 12. September 2007 in der jeweils gültigen Fassung.

Es wird vorausgesetzt, dass die Studierenden über ausreichende aktive und passive englische Sprachkenntnisse verfügen, die zur Lektüre englischsprachiger Fachliteratur und zur Teilnahme an Lehrveranstaltungen in englischer Sprache befähigen; dies umfasst nicht das Anfertigen von schriftlichen Studienleistungen sowie von Prüfungsleistungen in englischer Sprache, sofern in dieser Ordnung oder dem Anhang der Ordnung für die Prüfung im Masterstudiengang für das Lehramt an Gymnasien an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz vom 27. Februar 2012 in der aktuell gültigen Fassung für das jeweilige Fach nichts anderes geregelt ist.

Für die Zulassung zu den Fächern Katholische Religionslehre, Evangelische Religionslehre, Französisch und Spanisch gelten fachspezifische Sprachvoraussetzungen. Bitte wenden Sie sich für weitere Informationen an die jeweilige Studienfachberatung. Die Kontaktdaten erhalten Sie unter www.uni-mainz.de/studium/sfb

Studienbewerberinnen und Studienbewerber mit einem Studienabschluss, der nicht in vollem Umfang der geforderten Bachelorprüfung gleichwertig ist oder denen die Schulpraktika fehlen, können unter der Bedingung zum Masterstudiengang zugelassen werden, dass die fehlenden Studien- und Prüfungsleistungen sowie die Schulpraktika bis zum Ablauf des ersten Studienjahres nachträglich erworben werden. Werden die Nachweise nicht innerhalb der genannten Frist geführt, ist eine Fortführung des Studiums nicht mehr möglich; die Immatrikulation wird ohne weitere Mitteilung aufgehoben. Der Umfang der nachzuholenden Studien- und Prüfungsleistungen einschließlich nachzuholender Schulpraktika darf 40 Leistungspunkte nicht überschreiten.

Bei Studienbewerberinnen oder Studienbewerbern die weder ihre Hochschulzugangsberechtigung an einer deutschsprachigen Einrichtung noch einen Abschluss in einem deutschsprachigen Studiengang erworben haben, ist der Nachweis von Deutschkenntnissen auf dem Niveau der „Deutschen Sprachprüfung für den Hochschulzugang ausländischer Studienbewerber (DSH)“ erforderlich.


Studienfachberatung

Elena Sponheimer, M.Sc.

Jakob-Welder-Weg 4, Raum 00-332 (ReWi II)

Tel.: +49 (0) 6131 39 29442
Fax: +49 (0) 6131 39 25531
Sprechzeiten: Di 9 - 12 Uhr und 14 - 16 Uhr, Do 10 - 12 Uhr sowie nach Vereinbarung
E-Mail: studienbuero-wipaed@uni-mainz.de